Wanderung im Landkreis Teltow-Fläming

Jüterbog im Fläming südlich von Berlin gehört heute zum Land Brandenburg. Es war aber nie Teil der Mark Brandenburg: Dennoch erwähnt es Theodor Fontane (siehe Bild rechts 1863) die Fläminger am Rande in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg: “So gibt Fonatne eine Beschreibung des Geschichtsschreibers des Flämings (Rektor Telle zu Jüterbog) aus den 1870er Jahren wie folgt wieder: Sie halten viel auf gute Zucht, sind kirchlich, ernst in Haltung und mäßig im Genuß. Ausschweifung und Trunkenheit sind bei ihnen seltener als anderswo. Diese Charakterisierung kommentiert Fontane mit dem Satz: So sind die „eigentlichen“ Fläminger.” (zitiert nach Fläming). Es handelte sich um zugewanderte Flamen aus Flandern in Belgien. Von daher war schon vor hunderten von Jahren die multikulturelle Gesellschaft der Normalfall. Auch heute noch lohnen sich Wanderungen durch Brandenburg. Davon soll die Rede sein.
Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Alan Turing

Alan Turing (1912-1954) war ein begnadeter britischer Mathematiker, der bahnbrechende Arbeiten für die moderne Informatik geschaffen hat. In Bletchley Park (ein Herrenhaus zwischen London, Cambridge und Oxford) leistete er im britischen Geheimdienst (einem Vorläufer des heutigen GCHQ – Government Communications Headquarters, das durch den NSA-Spionage-GAU durch Edward Snowden bekannt wurde) den entscheidenden Beitrag zur Entschlüsselung von Funksprüchen der deutschen Wehrmacht, die mit der Enigma verschlüsselt waren. Das rettete vielen Menschen das Leben und verkürzte den Zweiten Weltkrieg. Wegen seiner Homosexualität wurde er von der britischen Regierung auf das Schändlichste behandelt. Erst jüngst änderte sich die Einstellung zu ihm und seinen Eigenschaften.
Continue reading

Posted in IT | Tagged | Leave a comment

221B Baker Street: Home of Sherlock Holmes

Neulich war ich wieder in London. Dabei stattete ich in der 221B Baker Street dem Sherlock-Holmes-Museum einen Besuch ab. Die 221B Baker Street liegt in der City of Westminister, London. Dazu sollte man wissen, dass es diese Adresse nicht gab zu der Zeit, als Sir Arthur Conan Doyle die Sherlock Holmes Geschichten schrieb. Die heutige Lage ist willkürlich zwischen den Hausnummern 237 und 241 eingefügt und dieser Teil der Straße wurde erst im 20.ten Jahrhundert Teil der Baker Street. Die Filmaufnahmen der seit 2010 gefilmten BBC-Serie Sherlock werden dagegen in dem Londoner Ortsteil Camden in der 187 North Gower Street gedreht. Was als Fiktion eines Schriftstellers begann, ist heute physische Realität, wofür die zahlreichen Fans von Sherlock Holmes sorgen. Vor dem Haus ist ein Londoner Bobby postiert, der sich auch gerne mit Touristen im Outfit von Sherlock Holmes und Dr. Watson fotografieren lässt.
Continue reading

Posted in Sherlock Holmes | Tagged | Leave a comment

Agileres Projektmanagement mit Methode – mehr Qualität, weniger Risiko

Wenn man heute über Projekte spricht, fällt jedem sofort der Berliner Flughafen BER, der neue Stuttgarter Hauptbahnhof  S21 oder die Hamburger Elbphilharmonie ein. Manche denken auch an gescheiterte IT-Projekte der öffentlichen Hand wie INPOL-neu (150 Mio. DM) oder Fiskus (250 Mio. DM). Der Stammtisch und die Boulevardpresse wissen dann auch sofort, wie man es hätte richtig machen müssen. Hinterher. Dass man aber in München von dem Absturz eines Flugzeuges in der Innenstadt 1960 mit 52 Toten bis zur Eröffnung 1992 des Flughafen Franz-Josef-Strauß im Erdinger Moos dann auch 32 Jahre brauchte und die Kosten von 200 Mio. DM auf 8,5 Mrd. DM stiegen, wissen dann schon weniger. Beim Flughafen Düsseldorf schlampte man beim Brandschutz, wegen dem BER nicht eröffnet wurde. In Düsseldorf gab es bei einem Brand 17 Tote.
Continue reading

Posted in Bergbau, E-Government, Projektmanagement | Leave a comment

Agiles PRINCE2® von Bergbau bis Software-Entwicklung

Am 14.11.2014 habe ich bei der BPUG (Best Practcie User Group, früher PRINCE2-Verein) einen Vortrag gehalten, um das Spannungsfeld zwischen klassischen Projektmanagementmethoden und agilen Methoden, die aus der Softwareentwicklung kommen, aus zuleuchten. Dabei habe ich zwei Beispiele aus meiner Erlebniswelt gewählt, um einzelne Vor- und Nachteile zu diskutieren.

(Bild: „Absetzer auf der Sophienhöhe“ von Elsdorf-blog.de – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons).

Continue reading

Posted in Bergbau, Projektmanagement | 1 Comment

Axelos: “Integrating PRINCE2″ – ein neuer Leitfaden

Westminster Abbey, London

Axelos, die Public Private Partnership  zwischen Capita und dem britischen Cabinet Office, hat im Juli 2014 (£35.00, 125 Seiten) einen neuen Leitfaden herausgegeben: Integration PRINCE2®. Dies ist als Ergänzung zu dem Standardwerk “Erfolgreiche Projekte managen mit PRINCE2®” gedacht. Es beinhaltet viele praktische Ratschläge, um den Einsatz von PRINCE2 erfolgreich zu gestalten. Hier soll ein kurzer Überblick über den Inhalt gegeben werden.
Continue reading

Posted in Projektmanagement | 1 Comment

Open Data Institute (ODI): Open Data in a Day

Big Ben in London

Auf Einladung des UK Open Data Institutes (ODI) war ich in London und habe an der Schulung Open Data in a Day teilgenommen. Weil die Materialien auch offen sind, will ich hier darüber berichten und auf das Material verlinken: die Vorträge, die Übungen, die verwendete Open Source Software. Gesondert werden die besprochenen Cases aufgeführt, weil sie zeigen, was alles möglich ist, wenn man nur will. Das ODI ist auch günstig gelegen, so dass man sich in Deutschland auch überlegen kann, für einen Tag in die Londoner City zu fahren.

(Am Rande: der Fachmann sieht, dass Big Ben ein neogotisches Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert ist, rechts im Hintergrund auf dem Bild aber eine gotische Kathedrale um Aufmerksamkeit bittet: Westminister Abbey. Das wird wohl ein eigener Artikel :-) ).

Continue reading

Posted in E-Government, Internet, IT, Open Data, Uncategorized | Leave a comment

Gotische Kathedralen: Notre-Dame de Paris – Open Data?

Notre Dame de Paris - Ostern 2014

Gotische Bauwerke als ganz spezieller Teil des Weltkulturerbes üben eine ganz eigenartige spirituelle aber auch touristische Attraktion aus. Im Rahmen der Gotikreihe heute soll im Kernland der Gotik ein besonders schönes Prachtstück gezeigt werden: die Kathedrale Notre-Dame de Paris, die nach den z.T. katastrophalen Zerstörungen der französischen Revolution heute ein besonders begehrtes Ziel für Touristen im Herzen von Paris ist. Auch soll die Rolle des Romans “Der Glöckner von Notre Dame” für den Erhalt der Kathedrale beleuchtet werden.
Continue reading

Posted in Geo, Gotik, Open Data | Leave a comment

Jakobsweg in Rumeln-Kaldenhausen

Neogotische Kirche St. Klara in Kaldenhausen festlich geschmückt zu ihrem 100-jährigen Geburtstag 2012

Seit dem 11. Jahrhundert wird der Pilgerweg, der von den Pyrenäen zum Jakobsgrab in Santiago de Compostela reicht und dabei die Königsstädte Jaca, Pamplona, Estella, Burgos und León miteinander verbindet, als Jakobsweg (siehe Wikipedia) bezeichnet. Im Hochmittelalter wurde daraus ein weitverzweigtes Netz in Spanien, Frankreich, England, Deutschland usw. Seit den 1990er Jahren werden weitere Jakobswege ausgewiesen. Unter anderem durch mein geliebtes Heimatdorf Rumeln-Kaldenhausen am linken Niederrhein (früher Landkreis Moers, seit 1975 Duisburg). Für dieses Kleinbonum will ich hier mittels einer Google-Maps Karte berühmte Orte im Dorf zeigen, an denen der Jakobsweg fast vorbei kommt.
Continue reading

Posted in Geo, Open Data | 1 Comment

Geheimdienste müssen global durch UN reguliert werden

Früher haben Geheimdienste durch Spionage den eigenen Staat vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt.Nach ersatzlosem Wegfall des kalten Krieges haben sie sich unter dem Tarnmantel der Terrorbekämpfung darauf verlegt, weltweit die Bevölkerung vollständig, auf Vorrat, anlasslos, ohne Verdacht auszuspionieren, nach der einzigen Maßgabe, dass umgesetzt wird im Geheimen, was technisch möglich ist.

Degradierung von Alfred Dreyfus 5.1.1895. Gemälde von Henri Meyer. Public Domain.

Damit sind sie weltweit zur Gefahr für Demokratie und Freiheit geworden. Sie müssen eingedämmt werden wie damals die Gefahr eines Atomkrieges nach Aufkommen und Einsatz der Atombomben gegen Zivilisten eingedämmt werden musste. Hier wird nun eine globale Regulierung durch die Vereinten Nationen (UN) vorgeschlagen analog zu den Genfer Konventionen, dem Atomwaffensperrvertrag, dem Chemiesperrwaffenvertrag, der WTO und der WIPO.
Continue reading

Posted in Spionage | 3 Comments